Das zweite Leben meines Schals

Vor vielen vielen Jahren kaufte ich mir auf einem Markt mal einen handgewebten Schal. Ich habe ihn auch getragen, damals, und dann irgendwann nicht mehr.
Und vor kurzem fand ich das gute Stück wieder, in den hintersten Reihen meines Schranks, den ich ausmistete.
Ummachen wollte ich ihn immernoch nicht mehr, aber mir kam da eine Idee, die ich prompt umsetzte.

Ich nähte ein paar Reißverschlussmäppchen daraus.

Und durch die tollen Fasern sieht jedes Täschchen anders aus. Und auch die Rückseiten unterscheiden sich von den Vorderseiten.

Den Boden habe ich aus wunderbar weichem schwarzen Kork genäht.

Und diesen wieder beim Label aufgegriffen.

So ist, obwohl aus dem selben Schal, jedes Stück ein Unikat.

Meine Mäppchen zeige ich bei rums und den Taschen und Täschchen.

2 Gedanken zu „Das zweite Leben meines Schals

  1. Mareike

    Ein schönes zweites Leben hat Dein Schal da erhalten. Und auch eine größere Tasche sieht damit bestimmt dufte aus.
    Wobei mir es wahrscheinlich schwer gefallen wäre, das erste Mal in den Schal zu schneiden.

    LG Mareike

    Antworten
    1. claudia Beitragsautor

      Liebe Mareike,
      habe Dank für deinen Kommentar. Ja, eine große Tasche sieht sicher auch schick aus, hab ich noch gar nicht dran gedacht.
      Schwer gefallen ist es mir das Zerschneiden nicht, denn der Schal lag wirklich schon lange ungesehen im Schrank.
      Ganz liebe Grüße, Claudia

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.