Wanderhose Frida

Demnächst geht es ab in den Wanderurlaub. Da brauche ich bequeme Hosen, mit denen ich mich gut bewegen kann und an denen nichts zwickt. Wenn da die Frida nicht mal perfekt ist, dachte ich. Und weil ich bisher nur diese eine habe, wurde nachproduziert. Diesmal noch schlichter.

Mamafrieda_dunkel_02

Ich habe wieder schwarzen Feincord verwendet, die Dreiviertel-Variante zugeschnitten und noch ein paar dezente Taschen drauf genäht.

Mamafrieda_dunkel_Taschen

Oben habe ich dann in den Bund wieder eine Kordel eingezogen. So kann auch wirklich nichts rutschen.

Mamafrieda_dunkel_01

Nun rufen die Berge.
Pfiati und bis bald

Vorher sehen wir uns aber noch bei Rums und Cord Cord Cord.

3 Gedanken zu „Wanderhose Frida

  1. Vera

    Liebe Pfiati,
    Deine Fridas gefallen mir richtig gut!!
    Hast Du Deine „normale“ Größe genäht oder eine Nummer größer? Cord ist ja nicht dehnbar …
    Liebe Grüße,
    Vera

    Antworten
  2. claudia Beitragsautor

    Liebe Vera,

    schmunzeln musste ich. Pfiati ist ein Abschiedsgruß, der in Österreich und Südtirol verwendet wird. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich habe die Hosen tatsächlich eine Größe größer genäht. Oben ist sie dann jetzt ein bisschen zu weit, aber bei so einer Wanderhose ist das gar nicht so schlecht.

    Viele liebe Grüße,
    Claudia

    Antworten
    1. Vera

      Ups, entschuldige!! Das wusste ich nicht. Und es gibt ja GAAAANZ merkwürdige Bloggernamen.
      Danke für die Info! Sowohl zur Hose, als auch zur Weiterbildung ;))
      Pfiati und liebe Grüße aus BaWü,
      Vera

      Antworten

Kommentar verfassen